Zusammensetzung ESK

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) beruft die Mitglieder der Kommission für eine Berufungsperiode von bis zu drei Kalenderjahren. Eine Wiederberufung in unmittelbarer Folge ist möglich. In der ESK sollen die Fachgebiete vertreten sein, die für die sachverständige Beratung des BMU erforderlich sind. Die Mitglieder müssen die Gewähr für eine sachverständige und objektive Beratung bieten. Um eine ausgewogene Beratung sicherzustellen, soll die ESK so besetzt sein, dass die gesamte Bandbreite der nach dem Stand von Wissenschaft und Technik vertretbaren Anschauungen repräsentiert ist. Die ESK bildet Ausschüsse und Arbeitsgruppen für fachspezifische Fragestellungen. Das BMU bestellt nach Anhörung der Kommission den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter. Die Mitgliedschaft in der ESK ist ein persönliches Ehrenamt. Die ESK-Mitglieder sind unabhängig und nicht an Weisungen gebunden.

Zurzeit gehören der ESK folgende Mitglieder an:

Prof. Dr. Barbara Reichert Vorsitzende Universität Bonn - Institut für Geowissenschaften
Prof. Dr. Horst Geckeis stellv. Vorsitzender Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Eggenstein-Leopoldshafen
Dr. Claudia Schauer stellv. Vorsitzende TÜV SÜD Industrie Service GmbH München
Dipl. Phys. Detlef Beltz TÜV NORD EnSys GmbH & Co. KG, Hannover
Dipl.-Ing. Holger Bröskamp Freiberufliche Tätigkeit als beratender Ingenieur
Dipl.-Ing. Katja Döscher EnBW Kernkraft GmbH, Obrigheim
Prof. Dr. Thomas Fanghänel Europäische Kommission, Joint Research Centre-JRC, Brüssel
Dipl.-Ing. Iris Graffunder EWN GmbH
Dipl.-Ing. Bernd Kaiser PreussenElektra GmbH, Kernkraftwerk Grafenrheinfeld
Prof. Dr. Meinert K. W. Rahn Eidgenössisches Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI), Brugg, Switzerland
Prof. Dr. Klaus-Jürgen Röhlig Technische Universität Clausthal, Clausthal-Zellerfeld
Dr.-Ing. Frank Schartmann Brenk Systemplanung GmbH, Aachen