Prof. Dr. Horst Geckeis

Ausbildung
1978 – 1986: Chemiestudium, Universität des Saarlandes, Saarbrücken
1986: Diplom
1989: Promotion in Anorganischer, Analytischer und Radiochemie, Universität des
Saarlandes, Saarbrücken

Berufliche Tätigkeit
1989 - 1993: Fortbildungszentrum für Technik und Umwelt (FTU) des Forschungszentrums
Karlsruhe (FZK)
1993-2003: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Nukleare Entsorgung (INE) des Forschungszentrums Karlsruhe (FZK)
2003-2007: Leiter des Fachbereichs Analytik radioaktiver Stoffe am INE
ab 2008: Leiter des INE am Karlsruher Institut für Technologie (KIT);
Professur für Radiochemie (W3) am KIT

ab 2008: Mitglied des Endlagerausschusses (EL) der Entsorgungskommission (ESK)
2011 – 2014: Vorsitzender der Fachgruppe Nuklearchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCH)
ab 2013: Vorsitzender der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Endlagerforschung (DAEF)

Forschungsschwerpunkte
Aquatische Chemie langlebiger Radionuklide; Verhalten von radioaktiven Abfallformen in Endlagersystemen; Speziation und Analytik von Radionukliden