Prof. Dr. Klaus-Jürgen Röhlig

  • Geboren am 21. April 1958, Leipzig
  • 1980-1985 Studium der Mathematik an der TU Bergakademie Freiberg
  • 1985-1989 TU Bergakademie Freiberg. Promotion 1989 (mathematische Analysis)
  • 1989-1991 Institut für Energetik Leipzig. Numerische Modellierung (Schadstoffmigration)
  • 1991-2007 Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbH Köln. Forschung und Beratung des BMU (numerische Modellierung, Sicherheitsnachweis, Sicherheitskriterien für Endlager)
  • Seit 2007 Universitätsprofessor für Endlagersysteme an der TU Clausthal
  • Seit 2010 Vorsitz der Integration Group for the Safety Case (IGSC) der OECD/NEA